Unser Glossar:

Unser Glossar ist ein umfassendes Nachschlagewerk rund um die Themen Hausbau, Grundstück kaufen und Immobilienkauf. Nutzen Sie untenstehende Suchbox, um nach Stichworten zu suchen, oder öffnen Sie den Index als Übersicht.

  • A bis E »
  • F bis J »
  • K bis O »
  • P bis T »
  • U bis Z »

  • Stichwort suchen:

    Ihre Toolbox

    Noch keinen Account?

    jetzt anmelden »

    Teilungsvermessung

    Als Teilung wird die grundbuchrechtliche Abschreibung oder Abtrennung eines Grundstückteils bezeichnet. Voraussetzung hierfür ist, dass die Teilfläche im Liegenschaftskataster unter einer eigenen Flurstücknummer verzeichnet sein muss. Ist dies nicht der Fall, muss das entsprechende Teilstück erst durch eine Teilungsvermessung gebildet und in einem amtlichen Nachweis ausgewiesen werden.

    Hintergrund solcher Vermessungen sind in der Regel beabsichtigte Verkäufe von Grundstücksteilflächen, die Bereinigung von Grenzverhältnissen oder die Regelung von Erbauseinandersetzungen.
    Der Ablauf einer Teilungsvermessung ist an verschiedene verwaltungsrechtliche Vorschriften geknüpft. Bevor die örtliche Vermessung durchgeführt werden kann, ist zunächst das Genehmigungsrecht der betreffenden Kommune zu prüfen. Ob eine Genehmigung tatsächlich erforderlich ist, kann nur im Einzelfall beantwortet werden. Der Grundstückseigentümer ist aber immer verantwortlich dafür, dass bauordnungsrechtliche Vorschriften eingehalten werden. So sind z. B. vorgeschriebene Abstandsflächen auch nach einer Grundstücksteilung noch verbindlich einzuhalten. Der öffentlich bestellte Vermessungsingenieur berät vor der Durchführung einer Teilung den Auftraggeber bezüglich dieser Rechtslage und weist auf eventuelle Konsequenzen hin. Nach Abschluss der örtlichen Vermessungsarbeiten und dem Setzen der neuen Grenzpunkte erhalten alle beteiligten Eigentümer einen Grenzfeststellungs- und Abmarkungsbescheid, durch den ihnen das Ergebnis der Vermessung bekanntgegeben wird. Nach Ablauf der erforderlichen Rechtsmittelfristen und der Übernahme der Vermessungsergebnisse, stellt das zuständige Amt für Bodenmanagement den für die Umschreibung im Grundbuch erforderlichen Nachweis der Zerlegung aus. Die tatsächliche Abschreibung bzw. die Eigentumsübertragung erfolgt auf der Grundlage der Fortführungsmitteilung durch den Notar. Die Dauer einer solchen Vermessung bis zur Ausstellung der amtlichen Urkunde beträgt im Regelfall etwa 2-3 Monate.

    Siehe auch:
    Vermessungskosten

    Wikipedia:
    Weitere Informationen finden Sie auch im Wikipedia-Artikel Katastervermessung.

    Ratgeber

    Grundstück kaufen

    Sie möchten ein Grundstück kaufen? In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf es beim Grundstückskauf ankommt und erhalten viele nützliche Tipps. mehr »

    Haus bauen

    Ein Hausbau will gut überlegt sein. Informieren Sie sich in unserem Hausbauratgeber, auf was zu achten ist und lesen Sie Fachbeiträge zum Thema Hausbau. mehr »

    Finanzieren

    Unser Finanzierungsratgeber hilft Ihnen, die richtige Baufinanzierung für Ihr Vorhaben zu finden. Informieren Sie sich über alles, was wichtig ist. mehr »

    Immobilie verkaufen

    Worauf ist beim Verkauf einer Immobilie zu achten? Wie inserieren Sie Ihr Objekt am besten? Wie erreichen Sie potenzielle Käufer? In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr. mehr »

    alle Ratgeber »